Tipps fr Ferienbeschftigte

Was beim Ferienjob zu beachten ist

(18.07.2018) Ferien sind nicht nur eine gute Gelegenheit, um auszuspannen, sondern auch, um die eigenen Finanzen aufzubessern. Was ist bei einem Ferienjob zu beachten und ab wann sind Beitrge zur Renten- oder Krankenversicherung zu zahlen? Hier einige Infos und Tipps.

Sommerferien oder vorlesungsfreie Zeit - viele nutzen die Wochen von Juni bis September, um Geld zu verdienen. Arbeiten drfen Jugendliche ab 15 Jahren. Wenn sie noch zur Schule gehen, maximal vier Wochen pro Jahr. Wer noch keine 18 ist, darf nicht am Wochenende und nach 20 Uhr arbeiten. Schwere krperliche und gefhrliche Arbeit ist in diesem Alter ebenfalls tabu.

Steuern und mehr

Studierende, die nebenbei jobben, mssen verschiedene Grenzen beachten. Seit dem 1. Januar 2015 knnen Studierende 70 Arbeitstage oder drei Monate im Jahr arbeiten, ohne Sozialversicherungsbeitrge abfhren zu mssen. Bisher waren nur 50 Tage oder zwei Monate bei einer Fnf-Tage-Woche mglich.

Der Hintergrund: Zur Einfhrung des Mindestlohns ab 2015 hat die Regierung die sozialversicherungsfreie kurzfristige Beschftigung ausgeweitet. Damit sollen kurzfristige Beschftigungsverhltnisse fr eine bergangszeit entlastet werden. Am 31. Dezember 2018 ist dann allerdings Schluss mit dem bergang. Danach gilt wieder die alte Grenze von 50 Arbeitstagen oder zwei Monaten.

Ledige zahlen ab einem Jahreseinkommen von 9000 Euro Steuern(Grundsteuerfreibetrag). Wer unterhalb der Grenze liegt und Steuern gezahlt hat, bekommt sie mit dem Lohnsteuerjahresausgleich zurck. Ein Antrag lohnt sich auch bei hheren Einkommen, da Kosten den Freibetrag erhhen knnen.

Das Einkommen kann sich auf andere Leistungen auswirken. Beim BAfG liegt die Hinzuverdienstgrenze beispielsweise bei 450 Euro im Monat (5.400 Euro je Bewilligungszeitraum von zwlf Monaten). Verdient man dauerhaft mehr, droht die Krzung. Keine Rolle spielt das Einkommen dagegen seit 2012 beim Kindergeld.

Mehr fr Gewerkschaftsmitglieder

Schler und Studierende, die in der IG Metall sind, drfen in Betrieben, die an die Metall-Tarife gebunden sind, nicht mit Billiglhnen abgespeist werden. Sie haben genauso wie die festangestellte Belegschaft Anspruch auf Tarifentgelt. Die Metalltarife gelten zum Beispiel in Metallbetrieben, wie Autowerken, in Stahlwerken, Textil- und Bekleidungsfirmen. Wenn der Ferienjob mindestens einen (Kalender-)Monat dauert, stehen den Gewerkschaftsmitgliedern auerdem nicht nur die zwei Urlaubstage zu, die das Gesetz vorschreibt, sondern drei. Wer zwei Monate jobbt, hat fnf Urlaubstage statt der gesetzlichen drei.

Das alles ist nicht umsonst, ist aber auch nicht teuer - gemessen daran, was dafr geboten wird: Der Gewerkschaftsbeitrag betrgt ein Prozent des Bruttoverdienstes. Wer danach in der IG Metall bleibt, zahlt als Schler/in oder Studierende/r nur 2,05 Euro im Monat.

Die IG Metall bietet weitere Vorteile fr ihre Mitglieder:

- Tipps und Beratung bei den Themen Studienfinanzierung, Praktikum, Nebenjob, Einstiegsgehalt und Tarifbindung
- Rechtsschutz in arbeits- und sozialrechtlichen Fllen sozialrechtlichen Fllen auch bei Prfungsstreitigkeiten, wenn die erfolgreiche Fortsetzung oder Beendigung des Studiums von der Prfung abhngt
- Kostenfreie Seminare zum Thema Berufseinstieg, Zeitmanagement und politischen Themen
- Prfung von Arbeits- und Praktikumsvertrgen sowie -zeugnissen
- Informationen und Tipps zu den Themen Einstiegsgehlter und Arbeitsvertrag
- Informationen zu Praktikumspltzen ber unser groes Betriebsrtenetzwerk
- Studierendenmagazin "Die Schnittstelle" (das Info-Blatt fr Studierende) liefert Interessantes und Wissenswertes. Sie liegt im Mrz und September der monatlich erscheinenden metallzeitung bei
- Freizeitunfallversicherung - auch gltig im Auslandssemester (ab einem Jahr Mitgliedschaft)
- Freikarten fr die CeBIT und Hannover-Messe
- Kostenfreie International Student Identity Card (ISIC)
- Die Mglichkeit, sich in der IG Metall zu engagieren
- weitere Informationen unter www.hochschulinformationsbuero.de



Druckansicht

IGM Rostock: 0381 37599-0
IGM Schwerin: 0385 20108-0

Sprechstunden

Montag:
9.00-12.00 - 13.00-16.00 Uhr

Dienstag:
9.00-12.00 - 13.00-17.00 Uhr
(Dienstagnachmittag Rechtssprechstunde)

Mittwoch:
9.00-12.00 - 13.00-16.00 Uhr

Donnerstag:
9.00-12.00 - 13.00-17.00 Uhr

Freitag:
9.00-12.00 Uhr